. .

04.01.2017 Auch Lügen lernt das Hirn

Neil Garrett und Team vom University College London haben jüngst herausgefunden und im Fachmagazin Nature Neuroscience veröffentlicht,das unser Hirn auch das Lügen lernen kann und zwar nachhaltig.
Naturgemäß unter Laborbedingungen ließ sich bei 80 Probanden nachhalten, dass die Amygdala im Hirnscan relativ starke Signale abbildete, dies zu Beginn des Versuchs, d. h. bei den ersten bewusst vorgetragenen Lügen.

Mit der Zeit wurden die Signale immer schwächer. Ein besonders starke Abfall des Signals war sogar als Ankündigung einer besonders großen Lüge auszumachen.
Die Wissenschaftler nehmen an, dass die Amygdala, die auch als Angstzentrum bezeichnet wird, in den Lernprozess der Probanden eingebunden ist. Vermutlich ab einer Stufe, auf welcher das Lügen für normal erachtet wird, also als Verhaltensmuster, neu gelernt, im Werkzeugkasten der Probanden enthalten ist,besteht kein Grund mehr zur Furcht oder Angst, die Amygdala schweigt stille.

Also liebe Werbefachleute, Politiker und sonstige Spezialisten, früh und intensiv übt sich, wer ein Meister werden will, fortan ohne Befürchtungen und ohne Skrupel.