. .

10.03.2018 Fischölkapseln sind nur teuer

Eine etwas ältere Untersuchung unter der Leitung von Andrew Grey, die im Dezember 2013 bereits online veröffentlicht wurde, ist uns aufgefallen. Dies wegen der, auch in Deutschland festzustellenden, extrem zunehmenden Tendenz, Fischölkapseln einzunehmen, insbesondere in der Hoffnung, seinem Herzen etwas Gutes zu tun. Angepriesen werden diese Nahrungsergänzungsmittel aber auch zur Verhinderung oder Verzögerung von Demenz-bzw. Alzheimererkrankungen sowie zur Behandlung von Depressionen.

Grey und Kollegen fanden in der Zeit von Januar 2005 bis Dezember 2012 18 veröffentlichte Studien, platziert in den Topjournalen der Medizin, zum Beispiel The Lancet, British Medical Journal u.a.,selbst Metastudien waren enthalten.
Nur zwei Studien konnten einen Benefit ausweisen, sehr ernüchternd vor dem Hintergrund, dass der Verkauf von Fischöl als Nahrungsergänzungsmittel in den USA von 425 Millionen $ im Jahre 2007 auf über 1 Milliarde $ im Jahre 2012 anstieg.

So macht man mit Hoffnung Vermögen.

Vollkommen anders liegt der Fall bei „artgerechter" Ernährung des Menschen unter ganzheitlichem Ansatz, also unter Berücksichtigung von Sport, Bewegung, sozialen Kontakten, Entspannung und ausreichend bemessenem Schlaf.
Empfehlen können wir die Bücher von Dr. Michael Nehls, vergleiche unsere Literaturempfehlungen.
Auf dem dort beschriebenen Wege kann im Grunde allen Zivilisationskrankheiten vorgebeugt und entgegengewirkt werden, dies bis hin zur Heilung der Alzheimer-Demenz, soweit dort der Point of No Return noch nicht erreicht ist.
In der artgerechten Ernährung für uns Zweibeiner stellen natives Fischöl oder Algenöl einen wesentlichen Baustein dar.
Klar sagen muss man allerdings und so verstehen wir die Ergebnisse der oben genannten Studie, dass es definitiv nicht ausreichend ist, nur in einer Stellschraube zu drehen. Umstellungen und Änderungen müssen in allen Lebensbereichen gleichzeitig erfolgen.

Originalstudie:doi:10.1001/jamaintermed.2013.12765