. .

11.06.2018 Kalzium und Vitamin D

Zur Osteoporoseprophylaxe werden häufig Kalziumspräparate verschrieben oder in eigener Regie als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen.
Eine Studie der University of North Carolina, an der 2259 amerikanische Männer und Frauen im Alter zwischen 45 und 75 Jahren beteiligt waren, bei denen mindestens ein Polyp mittels Koloskopie in der Vergangenheit entfernt worden war, hat nun belegt, dass sich das Risiko zur neuerlichen Polypenbildung bei den Probanden, die Calcium erhielten um das 2,6 fache und bei denen, die Calcium und Vitamin D erhielten um das 3,8 fache erhöhte, dies im Vergleich zur Placebogruppe und zu der Gruppe, die lediglich Vitamin D erhielt.
Dies ist bedenklich, bekanntermaßen sind Polypen nicht selten Vorstufen zum Darmkrebs.
Empfohlen wird von den Forschern, dass auf Nahrungsergänzungsmittel der beschriebenen Art jedenfalls verzichtet werden sollte, wenn bereits ein oder mehrere Polypen nachgewiesen wurden, dies gelte insbesondere für Frauen und Raucher, die erhöhte Risikogruppen bilden.
Originalstudie:doi:10.1136/gutjnl-2017-315242