. .

13.11.2016 Unser Hirn braucht guten Schlaf  

 

Ausreichender und guter Schlaf kann gar nicht hoch genug bewertet werden, nicht ohne Grund verschläft der Mensch gut ein Drittel seines Lebens.
Ohne guten und ausreichenden Schlaf besteht kaum eine Chance bis ins hohe Alter geistig fit und gesund zu bleiben, so auch der Neurologe und Schlafmediziner Professor Geert Mayer in seinem Symposium-Schlafstörungen in der Neurologie-auf einem Neurologenkongress in Mannheim.
Ausreichender und erholsamer Schlaf ist für den Menschen lebensnotwendig. Bekannt dürfte sein, dass die Muskeln regenerieren, während der Körper ruht.
Gleiches gilt in entsprechender Form auch für unser Gehirn. Eindrücke des vergangenen Tages werden verarbeitet, d. h. Merkenswertes im Gedächtnis abgespeichert, gleichzeitig arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren, um Krankheiten abzuwehren. In dieser Richtung arbeitet auch eine Art Reinigungs-und Spülprogramm des Hirns, ansonsten krankmachende Abbaustoffe werden abtransportiert. Es handelt sich um Abfälle des Gehirnsstoffwechsels, die aus den Nervenzellen entfernt werden müssen. Zu nennen sind fehlerhaft gefaltetes Alpha-Synuklein, als Ursache für die Parkinsonkrankheit diskutiert und gleichermaßen Tau-Proteine und Beta Amyloid, charakteristisch für die Alzheimererkrankung.