. .

15.01.2016 - Teamgefühl vemindert Stress

Eine Forschergruppe des Institutes für Sozialpsychologie
an der Universität Hildesheim hat sich mit der Frage
befasst, ob das Zugehörigkeitsgefühl der Mitglieder
einer Gruppe deren Stresserleben positiv beeinflusst.
Dies fand sich bestätigt und zwar bereits dann, wenn
die Gruppe erst am Morgen des Versuchstages zufällig
zusammengestellt worden war. Die Testpersonen
empfanden späterer Belastungssituationen subjektiv
leichter, anhand von Fragebögen nachgehalten, wenn sie sich bereits gut in die Gruppe integriert fühlten. Dieses, aus vorausgegangenen Forschungen, bereits bekannte Ergebnis wurde nun anhand von Cortisoltests ergänzt. Je stärker die Testpersonen sich mit dem Team identifizieren konnten, desto weniger Cortisol wurde in den Belastungssituationen freigesetzt.
Originalpublikation:Disaggregating within and between person effects of social identification on subjective and endocrinological stress reactions in a real life stress situation,
doi:10.1177/0146167215616804


Unsere These:
In der oben beschriebenen Erkenntnis findet sich sicher ein wesentlicher Effekt unserer L.o.S.-Technik, aber auch anderer Methoden zur Stressreduktion (zum Beispiel MBSR) beschrieben. Die Grundlage aller Stressreduktionstechniken wird durch das Erlernen und Üben eines jeden einzelnen gelegt. Wenn es zusätzlich gelingt den Arbeitstag im Team mit gemeinsamen Übungen zu starten, lässt sich die Wirkung noch deutlich steigern, bei Wirksamkeit während des gesamten Arbeitstages und darüber hinausgehend.