. .

18.03.2017 Emulgatoren fördern Darmkrebs

Zwei absolut gängige, für Lebensmittel zugelassene Emulgatoren verursachen bei Mäusen entzündliche Vorgänge im Darm, die die Tumorentwicklung fördern.

Es handelt sich um weitverbreitete Zusatzstoffe für Lebensmittel und zwar die Stabilisatoren Polysorbat-80 (E 433) und Carboxymethylcellulose (E 466).
Die Stabilisatoren veränderten die Darmflora bei Mäusen im gängigen Modellversuch so, dass leichte chronische Entzündungen im Darm entstanden, die in Modellversuchen für die Entwicklung von Darmkrebs sprechen. Die neuerliche Untersuchung bestätigte Studienergebnisse aus dem Jahr 2015.

Durchgeführt wurden die Studien von Emilie Viennois und ihrer Arbeitsgruppe an der Georgia State University.
Nun ist man dort und unter „Fachleuten"skeptisch, ob die Ergebnisse auf den Menschen übertragen werden können. Hier muss man wissen, dass Versuche an Mäusen nur deshalb unternommen werden, weil das Genom des Menschen mit dem der Maus nahezu deckungsgleich ist. Aber, so ist der derzeitige Lauf der Dinge, nun werden langwierige Studien am Menschen folgen, wann und mit welchem Ergebnis auch immer.

Unsere These:
Emulgatoren/Stabilisatoren, ob nun E 433, E 466 und noch aus anderem Zusammenhang bekannt E 605 haben in menschlicher und auch sonst tierische Nahrung nichts zu suchen und die wiederholten Mäuseversuche sollten Grund genug sein, auch die nun in Verdacht geratenen Emulgatoren vom Speisezettel, zu streichen.