. .

05.05.2016 Achtsamkeit im Knast

In China wurde das Achtsamkeitstraining für Langzeitsträflinge getestet, im wesentlichen wurde Meditation praktiziert. Dies mit enormer Verbesserung der emotionalen Gesundheit der Gefangenen in etlichen Bereichen psychischer Erkrankungen.Signifikant verbesserte sich die Selbstwahrnehmung, das Miteinander, also im wesentlichen Faktoren der Resilienz und eigener Ressourcen.Die Forschergruppe um Wei Xuwar selbst überrascht über die Wirksamkeit regt an, dass der Strafvollzug in China entsprechend den gewonnenen Erkenntnissen eine Änderung in der Behandlung der Gefangenen erfährt.
Originalstudie:doi:10.1007/s12671-016-0540-x

Unsere These:
Auch wenn chinesische Knäste hoffentlich nicht viel Ähnlichkeit mit deutschen Arbeitsplätzen haben, woran mancher hier und da sicher zu Recht zweifeln wird,hat sich einmal mehr gezeigt, dass selbst unter extremen Lebensbedingungen noch Verbesserungen möglich sind. Dies sollte all denjenigen Hoffnung machen, die unter besseren Bedingungen leben dürfen und ermutigen, auch mit einem Achtsamkeitstraining oder ähnlichem, zu beginnen.