. .

14.04.2016 Sehen wir immer bewußt?

Sehen wir immer bewusst,läuft also vor unserem Auge ein durchgehender Film ab? Die Forscher um Frank Scharnowski an der Universität Zürich meinen nein, unbewusste und bewusste Aktivitäten des Gehirns lösen sich ab. Zuerst wird unbewusst gesehen danach ist das Bewusstsein in Zeitintervallen von bis zu 400 ms für uns tätig, also bewusst aktiv, wir sehen tatsächlich ein Bild. Letztendlich filtert das Gehirn für uns wesentliche Informationen, insbesondere dann, wenn wir schnell reagieren müssen. Wer kennt das nicht? Man hat schon gebremst, bevor man überhaupt merkt, dass man gebremst hat. Würde man tatsächlich alle Bilder vor der, auf rot umspringenden Ampel sehen, wäre es schon zu spät.
Originalstudie:doi:10.10.1371/journal.pbio.1002433

Unsere These:
„In jedem Goldbarren liegt ein Mangel." Bei der visuellen Wahrnehmung gleicht das Gehirn gespeicherte Bilder und neue Eindrücke ab. Dies für uns unbewusst und manchmal mit kuriosen Ergebnissen. An optischen Täuschungen wird dies deutlich. Wir meinen etwas zu sehen, was tatsächlich nicht da ist. Unser Gehirn gaukelt uns ein bestimmtes Bild vor, weil es so und nicht anders abgespeichert worden ist, dies nach dem Motto-das war doch immer so-. Änderungen, die das reale Bild tatsächlich mit sich bringt, werden nicht gesehen, weil nicht sein darf, was noch nie so war.